Springe zum Inhalt

Weltmeisterschaft Petanque vom 2-5.5.2019

Christoph Roderig und ich, sollten für den Deutschen Petanque Verband von der deutschen Mannschaft in Spanien Bericht erstatten.

Die Weltmeisterschaft fand in Almeria/Spanien statt. Das sind ca. 2430 Kilometer. Darum fuhren wir bereits am 30.4.2019 um 8:00 Uhr los und kamen ca. 24:00 Uhr in Frontignan/Frankreich als Etappenziel an. Am nächsten Morgen (1.5.19) ging es weiter nach Alimera/Spanien, wo wir ca. 22:30 Uhr eintrafen.

Es gab folgende Wettbewerbe:
CHAMPIONNAT DU MONDE DE PETANQUE Singles, doublettes, Doublettes mix
Singles und Doublette jeweils Frauen und Männer.

Am 2.5.2019 starteten die Vorrunden 1 und 2.
Am 3.5.2019 die Vorrunden 3 und 4.

 

An den beiden letzten Tagen 4-5.5.2019 starteten die Finalrunden im Ko.-System. Hier kamen die besten 16 Mannschaften weiter.

Zur Hallen-Mixte-Meisterschaft 2019 traten Gesa und ich an. Voller Erwartungen und Spaß kamen wir pünktlich an. Es waren für den Samstag in Schüttdorf 30 Teams gemeldet. Bei dieser Menge mussten wir mit 3 Hängepartien spielen. Ansonsten wie immer, 5 Runden Schweizersystem, 60 Minuten mit 2 Aufnahmen.

Schnell war die erste Runde ausgelost und wir mussten gegen das auf 1 gesetzte Team spielen. Auf Augenhöhe spielten beide Teams Punkt für Punkt. Nach 60 Minuten stand es 10 zu 10. In der ersten Nachspielaufnahme konnte sich der Gegner nur durch einen Sau-Schuss retten. Nun kam die letzte Aufnahme und ich verlegte alle meine drei Kugeln, was den Spielverlauf total auf den Kopf stellte. Dank Gesas geplanten Sau-Schusses musste eine weitere Aufnahme gespielt werden. Wieder ein Kopf an Kopf Spiel, wobei unser Gegner als glücklicher Sieger herauskam. Ja schade, solche Spiele machen Spaß.

Leider hatten wir in der Folge wenig Glück, trotz guten Spiels. Entweder folg die Sau zum Gegner oder aus dem Spielfeld. Wir waren dennoch nicht verzweifelt und haben den Tag mit Spaß und einem Sieg beendet.

Fazit: Niemals den Mut und Hoffnung verlieren und immer weiter machen.

Erkenntnis: Ein Team kann in solcher Situation sehr gut wachsen, danke Gesa.